Die Drahtzieher – eine Geschichte aus Wiesenburg

Eine szenische Collage mit Musik, Geräuschen, Spiel, Gesang und Bewegung auf dem Gelände der Drahtzieherei in Wiesenburg 


 
Das erste Stück der beiden Akteure -“Die Drahtzieher – eine Geschichte aus Wiesenburg“ – feierte im September 2021 erfolgreich seine Premiere im WanderFool-Theaterwagen und auf der Rampe der ehemaligen Drahtzieherei.

Aus der Auseinandersetzung vor Ort und den Gesprächen mit ehemaligen Arbeitern des Werks entstand ein Theaterstück, das die Geschichte der Fabrik in den Augen der Künstler:innen widerspiegelt. Die Geschichte vom Wechsel der Systeme und Führungsstile, eine Geschichte von Ruhm und Niedergang und dem Versuch, wieder Hoffnung zu finden.
Sebastian David, in diesem Stück der Hauptprotagonist, schlüpft in die Rollen von ehemaligen Arbeitern und anderen Akteuren der Geschichte. Er versucht die Ereignisse nachzuvollziehen und neu zu interpretieren. Er agiert als Geschichtenerzähler, der stellvertretend für diejenigen spricht, die vielleicht nicht sprechen möchten oder können. Er trägt und bewegt ihre Geschichten weiter und schenkt sie den Menschen, die sie noch nicht kennen. 

 Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von #TAKEPART und vom  Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.